Case Study: Online-Magazin für die STAWAGDigi­tales Magazin: Inte­griert mit maxi­maler Gestal­tungs­frei­heit


Gemeinsam mit der STAWAG, dem Aachener Energieversorger, haben wir ein neues gedrucktes Kundenmagazin konzipiert. Die digitale Heimat dieses Magazins sollte auf der Corporate Website des Unternehmens liegen und alle für Onlinemagazine typischen Gestaltungsfreiheiten bieten. Gelöst haben wir diese Anforderung mit unserem neuen Framework für Digitalmagazine mag2go.

Auf einen Blick

  • Zielgruppe
    STAWAG-Kundinnen und -Kunden sowie Interessenten; die Aachener Zivilgesellschaft.
  • Aufgabe
    Für das Printmagazin Öcher ein digitales Schwestermagazin konzipieren & umsetzen und dieses auf der Unternehmens­website integrieren.
  • Leistungen
    Konzeption, Programmierung und Redaktion des Onlinemagazins; Umsetzung mit unserem Framework für Onlinemagazine mag2go, Einbindung auf der Unternehmens­website.
  • Mehr
    Case Study: Neuentwicklung Printmagazin
    Öcher Digital-Magazin online

Ein digi­tales Magazin auf der Unter­neh­mens­web­site

„Ihr für Aachen“ – unter diesem Wahl­spruch feiert das Magazin Öcher das Enga­ge­ment der Aache­ne­rinnen und Aachener für ihre Stadt. Das Magazin wird gedruckt an ca. 125.000 Haus­halte ausge­lie­fert und sollte auch digital umge­setzt werden. Der Wunsch: Akti­vi­täten und Content der STAWAG im Netz bündeln. Die Lösung war deshalb ein modernes Online­ma­gazin in der Corpo­rate Website zu inte­grieren.

Dabei war jedoch klar, dass die Unter­neh­mens­web­site die Umset­zung eines attrak­tiven Online­ma­ga­zins nur sehr einge­schränkt erlaubt. So fehlen unter anderem Möglich­keiten für Bilder­ga­le­rien oder groß­zü­gige Bild­for­mate. Auch Sonder­ge­stal­tungen aus HTML und CSS lassen sich nicht ohne Weiteres umsetzen.

Keine Kompro­misse bei Respon­si­ve­ness, Gestal­tung und Usabi­lity

Die Lösung der Magaziniker: Der Aufbau des Online­ma­ga­zins erfolgte mit unserem Frame­work mag2go. Via iFrame haben wir dieses dann nahtlos in die Corpo­rate Website inte­griert.

Hier geht’s zum Öcher Digital

Schauen Sie, wie wir mag2go direkt auf der STAWAG Website inte­griert haben.

(Danach können Sie ja hier weiter­lesen.)

Basie­rend auf dem viel­seitig anpass­baren Baukasten von mag2go haben wir ein modernes Online­ma­gazin konzi­piert und gestaltet, das höchsten Ansprü­chen genügt: große Format­viel­falt, voll responsiv, maximal erwei­terbar und mit schnellen Lade­zeiten. Die Tech­ni­sche Basis von mag2go: eine HTML5-Lösung aufge­baut auf dem führenden Content-Manage­ment-System Word­Press.

Auf der Start­seite der STAWAG Website wird das digi­tale Magazin promi­nent beworben.

Visu­elle Hingu­cker wie groß­flä­chige Illus­tra­tionen geben dem Online­ma­gazin seinen ganz eigenen Charakter.

STAWAG Header und Footer zeigen: Das Magazin fügt sich nahtlos in die STAWAG Website ein.

Groß­for­ma­tige Bilder ziehen die Lese­rinnen und Leser in die Geschichten.

Feed­back gefragt: Über eine Bewer­tungs- und Kommen­tar­fuk­tionen können Lese­rinnen und Leser ihre Meinung zu den Arti­keln ausdrü­cken.

Viele unserer Magazin-Lösungen stehen für sich und sind durch eine eigene URL erreichbar. Für die STAWAG haben wir das Online­ma­gazin jedoch so in die Corpo­rate Website inte­griert, dass der Leser gar nicht merkt, dass ein externes Magazin geladen wird. Er befindet sich nach wie vor auf der Unter­neh­mens­web­site und ihm steht auch der gewohnte, volle Funk­ti­ons­um­fang zur Verfü­gung: von der Navi­ga­tion über die Browser-Buttons, bis hin zur Sharing-Möglich­keit für einzelne Artikel des Maga­zins.

Ausga­ben­be­zogen mit Raum für Ausbau

Das digi­tale Magazin erscheint zunächst als Schwester des gedruckten Maga­zins mit zwei Ausgaben pro Jahr. Der Aufbau des mag2go-Frame­works ermög­licht jedoch jeder­zeit das Online­ma­gazin an neue stra­te­gi­sche Über­le­gungen anzu­passen. So sind künftig auch digi­tale Zusatz­in­halte möglich oder der Wechsel auf eine konti­nu­ier­liche Publi­ka­ti­ons­weise denkbar.

Julian Stutz

Leiter Crossmedia +
Customer Relations