Story­tel­ling mit Bewegt­bild

Unser Kurz-vor-Feier­abend-Gespräch im November drehte sich ganz um die bewegten Bilder. Und die Frage: Wie erzählen wir die rich­tigen Geschichten richtig?

Bewegte Bilder liegen voll im Trend. Sie wecken Aufmerk­sam­keit, schaffen Nähe, trans­por­tieren Emotionen und machen komplexe Themen leichter verständ­lich. Kein Wunder also, dass B2B-Kommu­ni­ka­toren hier dabei sein wollen – und müssen. Ob Social-Media-Teaser, animierte Grafiken, Video-Repor­tagen für Website und Online-Magazin oder Erklär­vi­deos für den Messe­stand – die Einsatz­be­reiche sind so viel­seitig wie die Formate und die entspre­chenden Produk­ti­ons­kosten.

Eine der zentralen Fragen vor jeder Bewegt­bild-Produk­tion lautet deshalb: Wie erzählen wir die rich­tigen Geschichten richtig? Und das auch noch effi­zient und inner­halb des Budgets? Antworten darauf gab es bei unserem zweiten Kurz-vor-Feier­abend-Gespräch in diesem Jahr am 21. November 2019.

Show (in motion), don’t tell.

In welchem Kontext Video wirkt, erläu­terte Magaziniker-Kollege Julian Stutz und spannte den Bogen vom Schmuck-GIF bis zum umfas­senden Video-Feature. Seine Botschaft: Auch klei­nere Budgets erlauben eine emotio­nale und tief­ge­hende Kommu­ni­ka­tion – voraus­ge­setzt, der wich­tigste Story­tel­ling-Grund­satz wird auch bei der Bewegt­bild­pro­duk­tion berück­sich­tigt. Sein Credo: „Show (in motion), don’t tell.“

Magaziniker Julian Stutz erklärte für den Film von wemake (siehe oben), warum wir für unsere Kunden gerne auf Videos setzen.

In seinem Vortrag zeigte er die Band­breite der Einsatz­mög­lich­keiten von Bewegt­bild auf.

Die Film­profis von wemake erzählten, wie die Zusam­men­ar­beit von Unter­nehmen und Video­pro­du­zenten gelingt.

Nach den Vorträgen war Zeit, um sich bei Snacks und Drinks zum Thema auszu­tau­schen.

Worauf es beim Video­brie­fing ankommt, erläu­terten die Bewegt­bild­profis Matthias und Corne­lius Bierer von der Stutt­garter Film- und Foto-Agentur wemake. Sie berich­teten über die größten Stol­per­steine für Unter­nehmen, die mit Video­pro­du­zenten zusam­men­ar­beiten. Und sie gaben wert­volle Hinweise, wie man diese umgehen kann und schneller, kosten­güns­tiger und vor allem nerven­scho­nender zum Ergebnis kommt. Saubere Konzep­tion und eine Planung, die noch Raum für Unvor­her­ge­se­henes lässt, sind das A und O, bevor das Film­team das erste Mal auf den Aufnah­me­knopf drückt.

Kurz vor Feier­abend bei den Maga­zi­ni­kern

Zweimal im Jahr treffen sich Kom­muni­ka­toren aus dem Ländle in unserer Stutt­gar­ter Werk­statt. Wir liefern Themen und Impulse. Unsere Gäste disku­tieren und networken.

Ralf Schluricke

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...