Ein 10-Punkte-Content-Relaunch-Plan für Ernst­meiner


Kunden­magazin – News­letter – Corpo­rate Website – Social Media: Sie wollen Ihre Content-Kommu­ni­ka­tion in eine neue Zeit führen? Vence­remos! So kann Ihr Zehn-Punkte-Schlacht­plan aussehen.

  1. Stellen Sie alle Systeme auf „not avail­able“. Räumen Sie Ihren Schreib­tisch leer. Tragen Sie atmungs­ak­tive Klei­dung.
  2. Vergessen Sie Ihre aktu­ellen Medien, Konzepte und Struk­turen. Ja, weg mit den ganzen Botschaften, Stories, Tweets, Posts, Snaps ff.
  3. Schließen Sie die Augen. Erin­nern Sie sich jetzt bitte an die letzten inten­siven Gespräche mit Herrn und Frau Ziel­gruppe.
    Wie? Jaja, wir wissen, dass das anstren­gend ist! Aha… keine Gespräche… ja logisch bei dem ganzen Stress kann man natür­lich nicht alles… Gut, dann bitte einfach direkt weiter mit 4.
  4. Legen Sie drei leere Seiten Papier auf Ihren ansonsten leeren Schreib­tisch. Teilen Sie jede Seite mit einem Längs­strich in zwei Teile.
  5. Schreiben Sie auf die erste Seite links zunächst alles, was Sie über Ihre Leser­schaft wissen (aber ehrlich bleiben: Wissen ist gefragt, nicht Glaube, nicht Hoff­nung!). Rechts steht, was Sie über Ihre Empfänger nicht wissen.
  6. Nehmen Sie nun bitte das zweite Blatt Papier und notieren links alles, was Sie insge­heim schon immer an Ihren Medien und Prozessen ändern wollten (igno­rieren Sie Sach­zwänge, seien Sie rück­sichtslos, niemand schaut Ihnen dabei über die Schulter). Rechts ist die glän­zende Seite der Medaille: Schreiben Sie auf, was objektiv und nach­weisbar gut funk­tio­niert.
  7. Jetzt zu dritten Seite: Zählen Sie links die Themen auf, die Chefs, Vertrieb, Marke­ting und Kommu­ni­ka­tion auf der Agenda haben. Gegen­über notieren Sie, was die Menschen da draußen über Ihr Unter­nehmen, über Ihre Arbeit und die Produkte mögli­cher­weise wissen wollen könnten. Schweifen Sie gerne aus, denken Sie an Kunden und Mitar­beiter, an Nach­barn, Liefe­ranten und Geld­geber, an Minister, Kinder, Rentner, Fort­schritts­kri­tiker, Tech­nik­fans und alle, die ihnen sonst noch einfallen.
  8. Es ist spät geworden, auch Content-Revo­lu­tio­näre brau­chen mal eine Mütze Schlaf.
  9. Guten Morgen! Legen Sie bitte die drei Seiten von gestern auf Ihren ansonsten leeren Schreib­tisch. Vor Ihnen liegt das wesent­liche Bauma­te­rial für den großen Plan: Ihr Wissen und Ihre Wissens­lü­cken über die Empfänger, Ihre Ziele und Wünsche als Kommu­ni­ka­ti­ons­profi. Und die Kommunikations­bedürfnisse Ihrer Empfänger.
    Das revo­lu­tio­näre Mani­fest, das daraus entwi­ckelt werden will heißt – Achtung Buzzzzz­word – Content-Stra­tegie. Diese Content-Stra­tegie wird Sie künftig dabei unter­stützen, Inhalte metho­disch zu entwi­ckeln, zu publi­zieren und zu über­prüfen. Offline. Online. Mobile. Social.
  10. Jetzt wird es so richtig anstren­gend: Rammen Sie die Grund­pfeiler Ihrer künf­tigen Content-Stra­tegie in den Boden: Wie wollen Sie morgen kommu­ni­zieren? Wen spre­chen Sie an? Wer spricht? Auf welchen Wegen? In welchem Ton? In welcher Frequenz? Und natür­lich: WAS? Ein Tipp: Hilf­reich für die Planung und Umset­zung sind Tools wie zum Beispiel Scompler (mit dem wir nicht verwandt und nicht verschwä­gert sind).
  11. Bleiben Sie flexibel, nehmen Sie zum Beispiel Zehn-Punkte-Pläne nicht zu ernst.
  12. Revo­lu­tionen sind nicht unge­fähr­lich. Holen Sie sich mäch­tige Verbün­dete, die Ihrem großen Content-Plan Feuer­schutz und Rücken­de­ckung geben können, bis der Erfolg Sie unan­greifbar macht.
  13. Bereiten Sie sich sehr, sehr gut auf das Meeting mit Ihren künf­tigen Rücken­de­ckern vor. Erklären Sie die Grund­pfeiler Ihres Plans. Machen Sie deut­lich, dass dieser Plan nie auslernt und sich daher ändern kann und soll und wird. Erläu­tern Sie, dass die Qualität der Themen das Saatgut des Kommu­ni­ka­ti­ons­er­folgs ist … Rich-Media-Content, der rich an Media, aber poor an Content ist, in die Tonne kann … Sie künftig erst über das Thema und dann über die mögli­chen Kanäle nach­denken … dem Leser Bereichs-Silos und Themen-Erbhöfe herz­lich egal sind … Leser-Kritik das Beste ist, was ihnen passieren kann … Erfolgs­mes­sung kein Feature ist, sondern eine Kern­funk­tion. Und versi­chern Sie zum Schluss, dass Ihr Plan nicht zwangs­läufig teurer wird, anfangs sicher ein wenig anstren­gender, aber ganz sicher auch erfolg­rei­cher.
  14. Geschafft! Sie haben sich eine Revo­lu­tions-Brause verdient!
  15. Holen Sie sich das rich­tige Team an Bord. Sie wissen schon, wer zum großen Plan passt und wer nicht.
  16. Laden Sie zur nächsten Redak­ti­ons­kon­fe­renz mindes­tens drei Leser ein. Machen Sie das auch bei allen folgenden Redak­ti­ons­kon­fe­renzen.
  17. Hören Sie nicht auf den kleinen Kobold, der Ihnen dauernd von hinten links ins Ohr flüs­tert, dass das mit dem großen Plan nichts werden kann, weil der Herr X … und die Umstände … und man ja schon immer … und das Budget … und über­haupt …
  18. Hören Sie auf Ihr Hirn, Ihr Herz und Ihren Bauch. Sie werden siegen.
Relaunch-Venceremos Meinungen, Fragen, Erfah­rungs­be­richte gerne an revolution@magaziniker.de
Stefan Schanz
  • Autor:
    Stefan Schanz
  • Datum:
    20.04.2017
  • Lesezeit:
    Circa drei Minuten

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...