Online-MAZ, wie findest Du Deine Leser?

Mitarbeiter zu treuen Lesern Ihrer digitalen Magazine zu machen, das ist eine kommunikative und technische Herausforderung. Wir zeigen Ihnen, wie’s in fünf Schritten geht.

Für Online-Magazine gilt: Die Leser kommen nicht von allein. Während Kundenmagazine via Google und Social-Media-Teasern Leser gewinnen, bleiben digitale Mitarbeitermagazine dort meist unsichtbar. Wie erreichen Sie also mit Ihrem Content die Mitarbeiter und sorgen dafür, dass Ihre Botschaft auch ankommt?

Klar, zuerst brauchen Sie natürlich eine digitale Mitarbeiterzeitschrift. Wir brechen hier gleich eine Lanze für das voll responsive Online-Mitarbeitermagazin. Das bietet Ihnen nämlich eine ganze Reihe von Vorteilen: Es macht auf jedem Endgerät eine gute Figur, lässt sich einfach aufrufen und ist ohne Installationsaufwand für alle Mitarbeiter erreichbar. Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil: Ein Online-Magazin lässt sich leicht in beliebige Medien und Kanäle integrieren und ist so der ideale Content Hub. Von dort aus geht es dann beispielsweise so weiter:

# Schritt 1: Huckepack mit Intranet oder App zum Mitarbeiter

Haben Sie etablierte Kanäle? Dann schicken Sie Ihr Onlinemagazin doch huckepack auf die Reise. Nutzen die Kollegen täglich das Intranet? Gibt es im Unternehmen eine breit genutzte Mitarbeiter-App wie zum Beispiel Staffbase oder Beekeeper? Dann integrieren Sie hier Ihren wertvollen Magazin-Content und nutzen diese Kanäle für die nachhaltige strategische Mitarbeiter­kommunikation.

Aus technischer Sicht stellt beides keine große Herausforderung dar und lässt sich beispielsweise mittels einfacher iFrames oder einer AJAX-Integration realisieren. Wichtig dabei: Eine prominente Position aktueller MAZ-Inhalte auf der Startseite. Mickrige Teaser ohne Bild helfen Ihnen nicht, Ihre Botschaft an die Mitarbeiter zu verbreiten.

# Schritt 2: Das Magazin als WebApp

Die meisten Unternehmen haben unterschiedliche Arbeits­umgebungen – nicht alle Mitarbeiter haben einen Intranet-Zugang oder einen Computer-Arbeitsplatz. Mit einem voll responsiven Magazin sind Sie aber dort, wo Sie technisch alle erreichen können: im Browser. Nicht nur am Desktop-Rechner im Büro, sondern auch auf dem privaten Tablet oder Smartphone.

Und wie kann man dort die Sichtbarkeit erhöhen? Eine Lösung fürs Smartphone: Die Mitarbeiter können die Magazin-Website mit wenigen Klicks als WebApp speichern: Ein App-Icon auf dem Homescreen sorgt für Präsenz und wiederkehrende Besucher. Für Kollegen, die nicht wissen, wie man aus dem Magazin im Browserfenster eine WebApp macht, haben sich kurze Anleitungen direkt im neuen Onlinemagazin bewährt – am besten im Bewegtbildformat.

# Schritt 3: Die Sache mit dem Push

Ja, wer Mitarbeiter ohne Intranet oder App regelmäßig erreichen will, muss sich etwas einfallen lassen. Mit einer Web-App auf einem Android-Smartphone können sogar Push-Meldungen empfangen werden.

Für alle anderen gibt es einen weiteren Push-Kanal: den E-Mail-Newsletter. Was nach Auslaufmodell klingt, hat sich in unserer täglichen Praxis bis heute bewährt. Leser registrieren sich mit ihrer E-Mail-Adresse und werden informiert, sobald ein neuer Artikel veröffentlicht wurde. Mit diesem Service erreichen wir natürlich nicht alle. Aber die, die ihn nutzen, tun dies zuverlässig und ausdauernd. Und weil das Angebot vom Arbeitgeber kommt und potenziell wichtige Inhalte beinhaltet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass viele Mitarbeiter den Newsletter abonnieren.

# Schritt 4: Werben, werben, werben

Ob die Online-Mitarbeiterzeitschrift, die Anleitung zur Installation einer WebApp oder der E-Mail-Newsletter – alle diese Kommunikationsmaßnahmen müssen Sie bei den Mitarbeitern bewerben. Gestalten Sie den Übergang von Print zu Online mit einer Abschiedsausgabe, verschicken Sie einen Flyer mit den Gehaltsabrechnungen, organisieren Sie eine Roadshow oder ein Gewinnspiel, erstellen Sie Bewegtbild-Teaser für die Displays im Unternehmen, machen Sie eine Plakataktion in der Kantine, nutzen Sie Schwarze Bretter, Newsletter, Multiplikatoren oder Ihr internationales Netzwerk an Kommunikatoren.

Setzen Sie Ziele und Schwerpunkte: Wir wollen bis Jahresende die Abonnentenzahl des Newsletters um X Prozent steigern. Verfolgen Sie diese konsequent. Werden Sie kreativ und bleiben Sie hartnäckig.

# Schritt 5: Auf den Inhalt kommt es an…

Alle Maßnahmen sind wichtig, um den Content der Online-MAZ an die Kollegen zu bringen. Doch ohne gute Inhalte geht natürlich nichts.

Die altbekannten Währungen Glaubwürdigkeit, Authentizität, Nähe, Nutzwert und Emotion zahlen auf den Erfolg der Kommunikation ein. Aber denken Sie unbedingt den Mehrwert digitaler Kanäle mit: Multimediale, interaktive Formate, Dialog und ja, auch Aktualität wirken Wunder.

Aber das ist eine ganz eigene Geschichte…

Claus Schöffel

Artikel bewerten:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...